Rund ums Hupen: Was ist erlaubt, was nicht?

Wann darf die Hupe, die jedes Auto an Bord hat, benutzt werden? Kann man den Autofahrer der an der grünen Ampel steht und nicht sofort losfährt mit Hupen daran erinnern loszufahren? Es ist gesetzlich untersagt, die Hupe als Kommunikationsmittel zu nutzen. Autofahrer dürfen nur in zwei Fällen hupen. Wird dagegen gehandelt, drohen Bußgelder.

Hupen ist erlaubt, außerhalb der Ortschaften

hupen beitrag2Es wird gehupt, wenn ein Sieg bei einem entscheidenden Fußballspiel errungen wurde. Auch bei Hochzeiten wird oft hupend durch die Straßen gefahren. Aber die Straßenverkehrsordnung erlaubt lediglich zwei Fälle, wo das Hupen erlaubt ist. Um andere Verkehrsteilnehmer zu warnen und beim Überholen außerhalb von Ortschaften.

Wer beispielsweise auf einer Landstraße ein anderes Auto überholen möchte, der kann das mit Hupen ankündigen. Die Hupe ist also als Warnsignal jederzeit einsatzbereit. Es kann gehupt werden, wenn man einen entgegenkommenden Wagen vor einem nicht gesicherten Unfall warnt.

Auch zugelassen ist es bei dichtem Nebel, wenn man überholen will. Ebenfalls zulässig ist es, um in einer engen, nicht einsehbaren Kurve, wo man auf die linke Fahrbahnseite ausweichen muss, sich bei entgegenkommenden Autofahrern bemerkbar zu machen.

Aus Protest darf nicht gehupt werden

Die Frustration, wenn viel Verkehr herrscht ist hoch, trotzdem ist Anhupen nicht gestattet.
Nur in den vorgeschilderten Situationen ist Hupen erlaubt. Ein Autofahrer muss nicht hupen, um einen anderen Autofahrer damit zu sanktionieren. Experten zufolge kann in solchen Fällen ein Bußgeld möglich werden. Punkte werden allerdings nicht berechnet. hupen beitrag1

Es ist also keineswegs zulässig, hupend durch die Gegend zu fahren, wie es bei Hochzeiten oder sogenannten Huporgien üblich ist. Dies zeige theoretisch auch ein Verwarngeld an. Meistens drückt die Polizei aber in solchen Fällen ein Auge zu.

Möchtest Du 10 Euro beim Reifenkauf sparen?

In diesem Fall zählt der Opportunitätsgrundsatz: Hupen ist nicht als ein schwerwiegendes Vergehen anzusehen. Die Polizei könnte zwar eingreifen, muss es aber nicht, gerade dann, wenn andere Prioritäten anstehen.

Generell gilt, dass ein Autofahrer nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Hupe drücken soll, sondern er sollte erst einmal abwägen, ob es auch erforderlich ist. Letztendlich kann man das Hupen als Warnsignal ansehen und es sollte auch als dieses erkannt werde.

Kann bei Hupen eine Nötigung entstehen?

hupen beitrag3Wenn ein Autofahrer einen anderen Fahrer durch Hupen aufmerksam machen will, kann es soweit kommen, dass so ein Fall vor dem Amtsgericht verhandelt werden muss.

In diesem Fall handelte es sich um eine Radfahrerin, die sich durch das Hupen erschreckte und stürzte. Da der Autofahrer keine akute Gefahrenlage erklären konnte, belegte das Gericht ihn mit einer Geldstrafe in Höhe von 200 Euro plus Schmerzensgeld. Wie auch die Straßenverkehrsordnung (StVO) erklärt, dürfen Schallzeichen nicht aus verschieden hohen Tönen bestehen.

Hierbei ist kurzes Hupen kein Problem, aber ein permanentes Dauerhupen schon. Gerade der heutige Straßenverkehr ist heute so groß und anstrengend, dass sich viele Autofahrer genötigt sehen. Auto an Auto, bis der Hintermann den Kofferraum berührt, aus der Spur hupen, das sind alles Anlässe wo sich mancher Autofahrer genötigt fühlt. Aber Nötigung ist ein Straftatbestand und stellt keine Ordnungswidrigkeit dar. Allerdings liegt eine Nötigung nur vor, wenn mit Gewalt gedroht wird und der Bedrängte sich so unter Druck gesetzt sieht, dass er Angst um sein Leben haben muss.

Fazit

Auf die Frage also „wann darf man hupen“ zählen nur zwei Antworten als rechtens: Um den anderen Autofahrer zu warnen oder wenn man außerhalb der Ortschaft einen PKW überholen möchte.

 

Diesen Artikel herunterladen

 

MisterGrip

Author: MisterGrip

Share This Post On
468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.