Auf der Suche nach einem Gebrauchtwagen?

Ein Gebrauchtwagen bietet zahlreiche Vorteile, aber Achtung: Beim Gebrauchtwagenkauf ist nicht immer alles ganz einfach. Der Gebrauchtwagenmarkt ist unübersichtlich, die Händler zahlreich und die wirklichen Schnäppchen erfordern sorgfältige Recherche. Mit Autos in Topzustand zu kleinsten Preisen werben viele Verkäufer, aber Tricks wie verschwiegene Unfallschäden oder zurückgedrehte Kilometerzähler machen sich viele schwarze Schafe zunutze und die Käufer sind die Gebrauchtwagen kaufenLeidtragenden. Mit korrekter Vorbereitung und dem richtigen Blick auf das Fahrzeug bleiben Dir Enttäuschungen erspart.

Auf der Suche nach Deinem Gebrauchtwagen: Worauf im Vorfeld achten?

Solltest Du bei einem gewerblichen oder privaten Händler kaufen? Viele gewerbliche Händler bieten freiwillig eine Gebrauchtwagengarantie an, die oft weit über die gesetzliche Gewährleistungspflicht hinausgeht.

Privatverkäufer sind hingegen nur zur gesetzlichen Gewährleistung verpflichtet (die bei Gebrauchtwagen auf ein Jahr verkürzt werden kann), bieten dafür im Allgemeinen günstigere Preise und einen größeren Spielraum für Verhandlungen. Natürlich versteht es sich im Falle einer Garantie, die Garantiebedingungen genau zu lesen.

Fahrzeugpreise unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich Modell und Ausstattung, sondern auch in verschiedenen Bundesländern. Daher ist es lohnenswert, die Suche auch auf andere Länder auszuweiten.

Bei der Suche nach Gebrauchtwagen im Internet kannst Du im Allgemeinen die nützliche Parkplatzfunktion nutzen, um interessante Angebote vorzumerken, zu speichern und auch mit anderen Angeboten zu vergleichen.

Die Besichtigung des GebrauchtwagensGebrauchtwagen

Wenn Du ein Fahrzeug in die engere Wahl genommen hast und ein Besichtigungstermin ansteht, solltest Du mindestens folgende Punkte beherzigen:

Möchtest Du 10 Euro beim Reifenkauf sparen?

Allgemeinen Zustand prüfen: Eine Gebrauchtwagenbesichtigung sollte bei hellem Tageslicht stattfinden und das Fahrzeug sollte voll zugänglich sein. Typische Orte für Rostablagerungen sind schwerer zugängliche Winkel, etwa Radkasten und Kofferraum. Schimmelgeruch im Innenraum kann ein Hinweis auf eingedrungene Feuchtigkeit sein.

Nach Möglichkeit solltest Du auch einen Blick unter den Wagen werfen. Wichtig ist es, auch kleinere Schäden nicht zu unterschätzen. Gerade scheinbar harmlose Dellen, etwa im Rückspiegel, können bei der Reparatur ins Geld gehen.

Auf Unfallschäden prüfen: Typische Hinweise sind ungleiche Spaltmaße und Fugen zwischen Karosseriebestandteilen. Sind etwa die Lücken zwischen den Türen oder im Bereich der Motorhaube verschieden groß, ist das oft ein Indiz auf eine verzogene Karosserie, meist nach einem Unfall. Auch kann es aufschlussreich sein, das Baujahr des Fahrzeugs mit dem Produktionsdatum der Leuchten zu vergleichen: Weichen diese voneinander ab, so wurden die Lampen wahrscheinlich ersetzt, was ebenso auf einen möglichen Unfall hinweisen kann.

Papiere prüfen: Besonders achten solltest Du auf ein lückenloses Serviceheft, das die Wartungsgeschichte des Gebrauchten zurückverfolgen lässt. Vorsicht ist bei einer hohen Anzahl von Fahrzeughaltern in einer kurzen Zeitspanne angebracht. Diese werden wohl ihre Gründe für den raschen Weiterverkauf des Autos gehabt haben. Die Papiere geben auch zuverlässigeren Rückschluss auf die gefahrenen Kilometer, denn der Kilometerzähler ist manipulierbar.

Der Blick unter die Motorhaube: Du solltest den Verkäufer bitten, den Wagen vor der Besichtigung nicht warm zu fahren, da der Motor am besten beim Kaltstart begutachtet wird.

Gebrauchtwagen kaufen VorsichtObacht ist geboten bei einem vor kurzem gereinigten Motor: Eine Motorreinigung ist geeignet, Spuren und möglicherweise undichte Bereiche zu vertuschen. Dichtungen sollten überprüft werden, auch mit Blick auf ausgelaufene Flüssigkeiten. Überprüfe auch Kühl- und Bremsflüssigkeit. Trübe Färbung der Kühlflüssigkeit kann auf einen Schaden der Zylinderkopfdichtung hinweisen.

Funktionen prüfen: Überprüfe alle Scheinwerfer, Scheibenwischer, elektrische Fensterheber, Außenspiegel, ggf. Bordcomputer, Radio, Klimaanlage, sowie alle Funktionen und Extras (über die Du Dich vorher informiert haben solltest) auf ihre reibungslose Funktion.

Probefahrt machen: Hier solltest Du gleich bei der Zündung sicherstellen, dass alle Kontrollleuchten aufleuchten und nach dem Start des Motors wieder ausgehen. Mögliche Mängel in der Lenkung oder in den Stoßdämpfern zeigen sich erst bei höherer Geschwindigkeit, z.B. in Form schlechter Kurvenlage. Achte bei der Kontrolle der Handbremse, dass sich diese nicht zu weit ziehen lässt, das ist ein Hinweis auf ein zu großes Spiel der Bremsseile.

Sachverständige hinzuziehen: Im Zuge der Probefahrt kannst Du eine zuständige Prüfstelle, etwa vom ADAC, TÜV oder einem sonstigen Sachverständigen für Kfz-Angelegenheiten aufsuchen und den Wagen professionell begutachten lassen.

Ein seriöser Verkäufer sollte sich damit einverstanden erklären. Eine solche Begutachtung kostet eine Gebühr, bewahrt aber möglicherweise vor deutlich höheren Kosten infolge unentdeckter Schäden.

Fazit

Der Kauf eines Gebrauchtwagens ist gar nicht so schwer, wenn Du einiges beachtest und die Augen offenhältst.

 

Diesen Artikel herunterladen

 

MisterGrip

Author: MisterGrip

Share This Post On
468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.