Allwetterreifen

Jedes Jahr taucht die gleiche Frage auf, soll ich auf mein Auto Sommerreifen oder doch Allwetterreifen bzw. Ganzjahresreifen aufziehen? Aber sind Allwetterreifen gedacht für Schnee oder eine trockene und warme Fahrbahn? Bringen sie wirklich die beste Sicherheit oder stellen sie nur eine schlechte Alternative dar? Nachstehend erklären wir die Vor- und Nachteile von Allwetterreifen.

Vor- und Nachteile von Allwetterreifen

allwetterreifen beitragBei Allwetterreifen braucht lediglich ein Satz Reifen gekauft zu werden, somit liegt der Vorteil schon einmal bei geringeren Anschaffungskosten, im Vergleich zu den saisonalen Reifen. Zudem wird das Einlagern gespart, das Umrüsten und der Montageaufwand.

Als Nachteil kann man ansehen, dass die Allwetterreifen im Sommer schneller abgenutzt werden. Durch die weiche Gummierung kommt es zu einem größeren Abrieb als bei saisonalen Reifen. Außerdem muss mit einem erhöhten Spritverbrauch gerechnet werden.

Auch die Anschaffungskosten steigen und sind höher als bei saisonalen Reifen.

Allwetterreifen = Winterreifen?

Aber was genau ist ein Allwetterreifen? Ganzjahresreifen mit M+S Kennzeichnung sind generell als Winterreifen anzusehen, die man auch im Sommer fahren kann und darf. Um diese Regeln zu erfüllen, benötigen sie eine gewisse Kennzeichnung.

So werden Winterreifen laut ADAC meist mit M&S, M+S oder anderen ähnlichen Abkürzungen versehen. Als Winterreifen gilt der M+S Reifen und dazu gehören auch die Allwetterreifen.

Möchtest Du 10 Euro beim Reifenkauf sparen?

Da aber das M+S Symbol gesetzlich nicht geschützt ist und es immer mehr zu dieser Kennzeichnung auch bei nicht wintertauglichen Reifen kommt, kann man sich auf das Schneeflocken-Symbol verlassen. Allwetterreifen, die eine M+S Kennung und zusätzlich das Schneeflocken-Symbol haben, können rechtlich gesehen als Winterreifen eingestuft werden.

Um aber bei den Kennzeichnungen der Straßenverkehrsordnung zu bleiben, zählt allein die M+S Kennung als gültig. Damit erkennt man auch einen guten Winterreifen. allwetterreifen beitrag winter

Was ist das Besondere am Allwetterreifen?

Die Reifenhersteller haben mit einem Trick eine optimierte Laufflächenmischung hergestellt.

Mit dieser kann ein Ganzjahresreifen oder Allwetterreifen im Gegensatz zu einem Sommerreifen bei Kälte nicht verhärten, sondern sie bleiben so elastisch wie ein Winterreifen. Außerdem behält ein Allwetterreifen bei hochsommerlichen Temperaturen seine Steifigkeit und ist zudem so leistungsfähig wie ein normaler Sommerreifen.

Im Test wurde festgestellt, dass Allwetterreifen für Kleinwagen und Kompaktwagen eine gute Alternative sind. Wer viel in der Stadt unterwegs ist, benötigt nur einen Allwetterreifen.

Auch im Hinblick auf einen nicht vorhandenen Winter, ist ein Allwetterreifen eine sinnvolle Sache.

allwetterreifen beitrag1Allerdings wird im Test den Fahrern von schnellen Limousinen und Sportwagen geraten, umzurüsten, da eine präzise Lenkreaktion und ein geringer Reifenverschleiß auf sommerlichen Straßen bei den getesteten Allwetterreifen nicht vorlagen.

Generell kann man sagen, dass Allwetterreifen sich für Fahrzeuge optimal eignen, die nur eine geringe Jahreskilometerleistung haben. Gerade in Gebieten wo viel Schnee liegt, ist die Leistung eines Allwetterreifens nicht erreicht.

Die Vorteile

Als größter Vorteil kann man beim Allwetterreifen ansehen, dass der halbjährliche Reifenwechsel entfällt. Trotz dass im Test einige negative Punkte angesprochen wurden, sind Allwetterreifen in ihrer Fahreigenschaft, dank der Forschung und Optimierung, eine kostengünstige Alternative.

Ihr Einsatz bringt den meisten Erfolg in Gebieten, in denen es gemäßigte Klimazonen gibt, also dort, wo es keinen großen Unterschied zwischen Winter und Sommer gibt.

Die neue Generation der Allwetterreifen bringen durch spezielle Profile und dem fortschrittlichen Reifenaufbau beste Laufeigenschaften. Verschiedene Marken und ihre Produkte zeigen eine gute Bodenhaftung selbst bei sich plötzlich ändernden Wetterverhältnissen.

Aufgrund bestimmter Gummimischungen ist die Lebensdauer eines Allwetterreifens nur gering kürzer als ein saisonaler Reifen. Auf Eis und Schnee kann der Allwetterreifen gegenüber den saisonalen Reifen gut mithalten.

Wer auf die Schneeflocke auf seinem Reifen achtet, kann nichts verkehrt machen, wenn er einen günstigen Reifen für den Winter sucht.

Die Nachteile

Da Regen keine Jahreszeit kennt, ist ein Nässetest wichtig. Beim Aquaplaning „schwimmen“ die Allwetterreifen mehr als Sommerreifen. Der Grund ist ihr geschlossenes Profil, welches einem Winterreifen gleicht, kann nicht genug Wasser aufnehmen und zur Seite schaufeln.

Finger weg von Billigmarken beim Allwetterreifen, denn die werden zu einem echten Sicherheitsrisiko bei regennassen Straßen. Auf trockenen Straßen ist der Allwetterreifen fast dem Sommerreifen ähnlich, lediglich bei der Lenkpräzision und in den dynamischen Disziplinen hinkt er ein wenig nach.

 

 

Diesen Artikel herunterladen

 

MisterGrip

Author: MisterGrip

Share This Post On
468 ad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.